Categories: Die Schweiz

by Patrick Gabriel

Teilen

Categories: Die Schweiz

by Patrick Gabriel

Share

Sprachen der Schweiz

Die vier Landessprachen der Schweiz werden in vier geografisch unterschiedlichen Regionen des Landes gesprochen: Deutsch in der Nord-, Zentral- und Ostschweiz, Französisch (oft Rätoromanisch genannt) in der Westschweiz, Italienisch in der Südschweiz und Rätoromanisch in der Südschweiz – Ostschweiz.

Die Schweiz beherbergt auch noch viele andere Sprachen als ihre vier offiziellen Landessprachen. Diese werden in der Regel von Einwanderern gesprochen. Sie werden von den Schweizern oder anderen Einwanderergruppen nicht immer verstanden. Diese zusätzlichen Sprachen sind auf die Kommunikation zwischen denselben Einwanderern beschränkt. Die einzigen Ausnahmen von dieser Regel sind Englisch und Spanisch, die als Weltsprachen gelten.

Karte der Schweizer Sprachen

Die Schweiz hat klar definierte Abschnitte für jede Sprache, die im täglichen öffentlichen Leben verwendet werden. Diese Bereiche umfassen Schulen, Verwaltung und Freizeitaktivitäten. Oft wird angenommen, dass die Schweizer jede Sprache ohne Vorkenntnisse fließend sprechen können, was in den wenigsten Fällen so stimmt.

Die Karte der Sprachen in der Schweiz zeigt, in welchen Gebieten welche Sprache gesprochen wird. Klarzusehen ist, dass Deutsch in der Schweiz am häufigsten und am weit verbreitetsten gesprochen wird.

Sprachen Schweiz

Von Tschubby – Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=113480064

Sprache Anteil
Deutsch 74 %
Französisch  21 %
Italienisch  4 %
Rätoromanisch 1 %

Warum werden in der Schweiz vier verschiedene Sprachen gesprochen?

Die Schweiz war nie eine Nation ethnisch identischer Menschen. Vor zweitausend Jahren lebten die keltischen Helvetier im Mittelland zwischen Boden- und Genfersee. Zur gleichen Zeit lebten bereits Rätoromanen im Südosten. Die rätoromanische Kultur und Sprache blieben jedoch erhalten, hingegen blieben nur sehr wenige Spuren der Kelten zurück – abgesehen von einigen Namen, die latinisiert und ins Französische und Deutsche geändert wurden. Die Änderungen an ihren Namen machten sie als keltisch unkenntlich.

58 v. Chr. eroberte Julius Cäsar ganz Frankreich. Zu dieser Zeit war er römischer Feldherr. Die Helvetier versuchten nach Südfrankreich auszuwandern. Sie wurden jedoch von Caesars Truppen gestoppt und besiegt. Folglich zwang er sie zur Rückkehr in die Schweiz und machte die Region Teil des Römischen Reiches. Die Schweiz stand mehrere Jahrhunderte unter römischer Verwaltung. Die Germanen auf der anderen Rheinseite konnten sich jedoch lange Zeit dem römischen Einfluss entziehen.

Im 4. Jahrhundert n. Chr. kam es zu mehreren Migrationswellen, als verschiedene Ethnien durch Europa wanderten. Unter diesen Wandervölkern waren Angehörige des germanischen Stammes. Sie wanderten nach Westen aus und gründeten an mehreren Orten Siedlungen.

Ein Stamm waren die Burgunder, die im heutigen Burgund und auch in der Südwestschweiz lebten – Genf war ihre erste Hauptstadt. Der Stamm der Alemannen wanderte nach Südwestdeutschland – Baden-Württemberg – und in die deutschsprachige Schweiz aus. Sie waren auch für die Entstehung der Schweiz von Bedeutung. Ein anderer Stamm – die Langobarden – zog nach Süden, um in Mailand zu leben, das heute als Lombardei bekannt ist. Von dort ließen sie sich in den Tälern der Südschweiz nieder.

Die nach Frankreich eingewanderten Franken nahmen die römische Kultur an, ließen sich in römischen Städten nieder und begannen, Latein zu sprechen. Die Alemannen waren jedoch weniger empfänglich für die römische Kultur. Sie zogen es vor, in kleinen Dörfern zu leben und ihre germanische Sprache zu pflegen. Dies führte zur Bildung einer Sprachgrenze zwischen Alemannen und Römern.

Verwandte Beiträge

Alle ansehen
  • Published On: August 27th, 2022
    Weiter lesen